and if not, He is still good

2 Monate! Wow! Einerseits verging die Zeit schnell, andererseits fühlt es sich wie eine kleine Ewigkeit an das ich in interns bin. Diesen Monat habe ich ein ziemliches Auf und Ab erlebt.
Ich hatte Tage die so gut waren und zwei Wochen die eher nicht so gut waren.
Ich war krank und erschöpft und hatte das Gefühl ich schaffe das alles nicht.
Es ist seltsam das zu teilen, wieviel teilt man mit der ganzen Welt? Zu welchem Grad gibt man diesen Teil von sich her?
Auch wenn ich nicht alles hier veröffentlichen würde will ich doch ehrlich sein.
Und als jahrelange Tagebuch-schreiberin bin ich es gewöhnt meine Gefühle und Gedanken im Wortfluss auszuschütten, weshalb ich Blogposts manchmal nochmal schreibe um nicht mein ganzes Herz online auszuschütten 😉
Hier also die zusammengefasste Version (und der Punkt hinter der ganzen Sache):
Ich habe mir selber zu viel Druck gemacht und bin auf meinen eigenen Kraftreserven gefahren.
Jetzt habe ich am eigenen Leib erfahren was es heisst seine Kraft aus Gott zu schöpfen anstatt nur aus sich selbst.

2 months! Wow! On the one hand time went by fast, on the other hand it feels like I have been in interns for a little eternity.
This month I have experienced a pretty up and down ride.
I had good days and two weeks that were rather bad.
I was sick and exhausted and simply felt like I wasn’t able to do it all.
It’s strange to share that, how much do you share with the world? To what degree do you give this part of yourself?
But while I want to protect my heart I want to be honest.
And as a longtime diary-writer I am used to expressing my feelings and thoughts in the flow of writing, which is why I sometimes write a blogpost again to not share my whole heart online 😉
So here’s the summed up version (and the point behind this all):
I put too much pressure on myself and went off of my own strength.
Now I have experienced myself what it means to take your strength out of God as opposed to yourself.

An einem Punkt habe ich es realisiert: Gott hat mich nicht hierhin gebracht um mich jetzt scheitern zu lassen.
Das heißt das ich das hier durchziehe.
Wenn es hart ist. Wenn es ungemütlich wird.
Wenn ich nicht aufstehen will weil ich eine Pause von Leuten will.
Genau dann heißt es das ich trotzdem aufstehe und hingehe, auch wenn hingehen bedeutet jemandem zu sagen das ich einen schlechten Tag habe.

At one point it hit me: God didn’t bring me here to let me fail.
That means that I am going through with this.
When it gets hard.
When it gets uncomfortable.
When I don’t want to get up because I want a break from people.
Exactly then is when it means that I go nonetheless, even when going means telling someone I’m having a bad day.

Ich habe noch etwas realisiert:
Ich muss mich investieren.
Was ich damit meine ist das ich merke das ich mich teilweise zurückhalte, da ich nicht weiß was nächstes Jahr sein wird.
Jeh mehr ich mich investiere desto schwieriger wird der Abschied werden.
So habe ich in den letzten Monaten in Deutschland gedacht und so denke ich jetzt auch.
Aber genau wie in Deutschland bin ich zu dem Schluss gekommen dass das keine Art ist zu leben.
Sich nie zu 100% zu investieren aus der Angst zu leiden wenn es endet.
Also investiere ich mich.
Gebe alles her.
Und es ist angsteinflössend aber es ist gleichzeitig so gut!
Denn wie könnte man jeh alles gewinnen wenn man nicht alles setzt?

I realized something else:
I have to invest myself.
What I mean by that is that I partially hold myself back, because I don’t know where I’ll be next year.
The more I invest myself the harder the goodbye will be.
That’s what I thought in the last months in Germany and that’s what I’m thinking now.
But, just like in Germany, I came to the conclusion that that is no way to live.
To never invest yourself 100% out of the fear that you will suffer when it ends.
So I am investing myself.
Give everything.
And it is scary but at the same time it’s so good!
Because how could you ever win it all unless you bet it all?

Jetzt zu etwas das nicht so tiefgehend ist und mich riesig freut!!!
Meine Mama kommt zu Besuch!!!
Es bedeutet mir so viel die Möglichkeit zu haben ihr alles zu zeigen und ihr diesen Teil meines Lebens vorzustellen!
Jesus ist so gut!

Now to something that isn’t so deep but makes me so incredibly happy!!!
My Mama is coming to visit!!!
It means so much to me to have the opportunity to show her everything and introduce her to this part of my life.
Jesus is so good!

Ihr seht also, ich lebe und liebe es hier trotz allem 😉 Mit allen Grüßen dieser Welt! 

So you can see I’m alive and loving it here no matter what 😉 With all the greetings in the world!

Paula

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s